Antrag zum Haushalt der Stadt Bernau bei Berlin für 2022

Baumförderung - Antrag zum Haushalt der Stadt Bernau bei Berlin für 2022

Die FDP Bernau hat in die gemeinsame SVV-Fraktion die Idee zu mehr Bürgerbeteiligung eingebracht und im Frühjahr 2021 ein Portal zur Aktivierung der Bürger der Stadt unter der Adresse www.zukunft-bernau.de eingebracht. Ziel war u.a., die Ideen und Vorschläge der Bürger abzufragen, die in die Haushaltsverhandlungen für das Jahr 2022 eingebracht werden sollen.

Eine der dort eingegangenen Ideen wurde durch die FDP aufgegriffen und mit Hilfe eines konkreten Antrags eingebracht. So soll ein Programm zur „Pflanzung von 1.000 Bäumchen“ im Stadtgebiet durchgeführt und die Einrichtung eines Förderprogramms zum Schutz und Erhalt von privaten Baum-/Gehölzbeständen erreicht werden.

Die Stadt Bernau liegt zwischen den Naturräumen von Barnimer Feldmark und Naturpark Barnim. Zur Förderung der Grünbestände in der Stadt, zur Verbesserung der klimatischen Verhältnisse im Sommer und zur Bewahrung der Lebensqualität sollen Anreize für zusätzliche ökologische Aktivitäten unterstützt und die Mehrung der nach der  Baumschutzsatzung schützenswürdigen Bäume durch Pflanzungen auf privatem Grund gefördert werden. Zur Erstellung der von der SVV zu genehmigenden Födersatzung für die Stadt Bernau wird eine Orientierung an den Maßnahmen der Stadt Braunschweig empfohlen. 
Die Freie Demokratische Partei unterstützt den konkreten Vorschlag des einreichenden Bürgers und bringt diesen, ergänzt um folgenden eigenen 1000-Bäumchen-Vorschlag, ein:

In Anlehnung und zur Ergänzung an das bisherige 1000-Bäume-Programms wird für die nächten beiden Jahre ein 1000-Bäumchen-Programm installiert werden. Mit Hilfe dieses Programms sollen stadteigene Flächen zur Pflanzung von Laubbaum-Setzlingen genutt werden sind (z.B. bereits als Wald ausgewiesene Grünflächen im Bestand der Stadt, Lichtungen oder stadteigene Freiflächen). Ein Anteil von ca. 200 Bäumen sollte für die Pflanzung von Bäumen mit einer Größe von ca. 1,5 Metern entlang der städtischen Feldwegliegenschaften genutzt werden (z.B. geplante Strecke zur Anbindung Bernau-Süchsatdt an die Autobahnauffahrt Benrau-Süd). Derartige Pflanzungen vermeiden unnötige Bodererrosion für die umliegenden Felder und sie unterstützen die Biodiversität durch Blühstreifen.

Die Pflanzungen könnten unter Einbeziehung der Bevölkerung oder Schulklassen erfolgen (Idientitätstiftend). Durch die Verwendung von Setzlingen und kleinere Bäume sinken die Beschaffungskosten und es steigt die Anwachswahrscheinlichkeit.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.